Menu

Agni Dasein

Presse

German translation:

IVANOVA. Autorenkolumne von Egor Ivanov



- Inga, hallo! Ich möchte dir eine traditionelle Frage stellen. Sagen Sie mir, für wen halten Sie sich im Leben? Für wen halten Sie sich im Allgemeinen? Es könnte alles Mögliche sein.
- Ein Schöpfer.
- Schöpfer? Schöpfer von was?
- Der Schöpfer der Realität, der universellen und deiner eigenen.
- Ja? Sie sind anders?
- Manchmal fallen sie zusammen. Zum Beispiel, wenn alle glücklich und zufrieden sind. (lächelt)
- Und wenn sie nicht übereinstimmen?
- Wenn Menschen sich sehr unverständlich verhalten und die Richtung einer bestimmten Realität zum Ausdruck bringen, aber nicht verstehen, dass jeder Mensch seine eigene Realität hat. Man muss nur friedlich leben, dann wird alles gut werden. Gleichzeitig haben manche Menschen das Gefühl, sie seien eine Art praktisches Fundament, aber das kann nicht sein. Die Rechte aller sind in etwa gleich.
- Was sind die Vorzüge Ihrer Realität?
- Meine Realität? Oh, es ist sehr schwierig, die eigene Realität zu beurteilen, weil sie sich ständig verändert. Aber ich denke, der Vorteil ist, dass meine Realität und meine Persönlichkeit im Allgemeinen einen bestimmten Kern haben, der unveränderlich ist.
- Was ist das?
- Auf die eine oder andere Weise ist dieser Kern in der Kunst verankert. Kunst, die ich den Menschen geben möchte, damit sie sich entwickeln, verändern und wachsen können. Ich bin im Prinzip bereit, mein ganzes Leben zu opfern, damit die Menschheit lebendig wird, aber trotzdem möchte ich nicht, wie manche Künstler, etwas geben, was die Menschen nicht brauchen, um sie durch meine Bilder zu täuschen.
- Wann und warum haben Sie sich entschlossen, mit Ihren Gemälden auf die Köpfe der Menschen einzuwirken?
- Wissen Sie, anfangs habe ich es unbewusst getan, und die Bilder meiner frühen Arbeiten sind nicht immer nützlich. Sie könnten sogar als eine Art Kritik aufgefasst werden.
- Was haben Ihre frühen Bilder dargestellt?
- Nun, eine Art Liebesleid.
- Leidende Liebe... Wie sieht sie aus? Ich weiß, wie sie in der Literatur, in der Poesie aussehen. Wie sehen sie auf einem Gemälde aus?
- Wie sehen sie auf einem Gemälde aus? Nun, auf unterschiedliche Weise. Wenn wir von mir sprechen, habe ich nur gemalt, was ich fühlte, wenn ich mich unwohl fühlte, verletzt war oder andere negative Erfahrungen machte. Ich spreche natürlich direkt von meiner frühen Arbeit, das ist heute nicht mehr so.
- Und was ist das konkreteste Beispiel für das, was in Ihren ersten Gemälden zu sehen war?
- Da steht ein völlig nacktes Mädchen in einer grünen Ecke. Ihre Hände sind geöffnet, sie ist orange, und blaues Blut fließt aus ihren Adern und füllt den Raum, Tropfen fallen auf den Boden.
- Das ist die Art des Leidens, nicht wahr?
- Ich habe dieses Gemälde dem Mann gezeigt, der mich dazu inspiriert hat, es zu malen. Sie wissen, dass er das nicht mochte. Aber jetzt ist es so nah wie möglich an ihm, an seinem Wohnort, das ist die Ironie der Sache. Es ist jetzt ein Gemälde in Europa.
- Kann ein Mann Sie inspirieren, wenn überhaupt? Was muss er besitzen?
- Ein Mann? Das kommt darauf an. Wenn ich es will, werde ich mich von ihm inspirieren lassen. Er hat vielleicht keine besonderen Eigenschaften. Wie auch immer, die Menschen sind sehr unterschiedlich und es gibt viele Menschen, die man bewundern kann, wenn man es will. Bewundern heißt nicht, dass man so sein will wie sie. Bewundern Sie sie stattdessen einfach für das, was sie sind.
- Nun, Sie lassen sich nicht von allen Menschen inspirieren, oder?
- Nun, natürlich bin ich wählerisch. Aber ich kann keine eindeutigen Merkmale ausmachen.
- Was für ein Mensch muss ein Mensch sein, damit Sie ihm Ihre Aufmerksamkeit schenken?
- Das ist eine sehr schwierige Frage.
- Bist du hier auf einem Spielplatz oder so, ich verstehe das nicht?
(Lacht) - Ich kann Ihnen sagen, dass es nicht am Aussehen liegt, sondern an der Energie. Es kann sehr unterschiedlich sein. Welche Art von Energie? Nun, die Person sollte mich interessieren, ich sollte etwas fühlen, wenn ich in ihrer Nähe bin, aber normalerweise, wissen Sie, gibt es diese Situationen, das heißt, bestimmte Menschen kommen zu uns in einer bestimmten Situation, und das völlig zufällig. Meine letzte Muse kam mir sozusagen gerade auf dem Alten Newski-Prospekt entgegen. Ich sah diesen Mann und erkannte, dass er meine Muse war. Natürlich habe ich danach mit ihm gesprochen, aber ich habe dem nie viel Aufmerksamkeit geschenkt, und als ich ihn dann zufällig wieder traf, dachte ich mir: "Ja, das ist genau das, was ich brauche". Aber gerade von der Seite der Malerei, wissen Sie. Im Allgemeinen möchte ich Ihnen sagen, dass meine Musen meistens Männer sind.
- Und die Frauen?
- Ja, aber weniger oft. Sehen Sie, Musen braucht man im Allgemeinen, um sich lange Zeit inspirieren lassen zu können. Aber um sich für ein bestimmtes kreatives Werk, seine Bühne, inspirieren zu lassen, muss man keinen Menschen zur Muse erheben, hier ist alles einfacher.
- Man kann also nie zu viele Musen haben, stimmt's?
- Ja. Bisher habe ich in meinem Leben nur zwei gehabt.
- Was meinen Sie mit "Muse"?
- Nun, ich vergöttere das Bild - ich habe einen kleinen Engel, einen Schutzengel.
- Kann eine Muse aus der Ferne kommen?
- Ja, natürlich. Das sind sie immer. Meine Musen sind meist aus der Ferne zu sehen, aber ich kenne sie im wirklichen Leben, auch wenn ich sie einmal im Jahr sehe. Der letzte, den ich hatte, war ein Mann, der eine solche Funktion ausübte, sagen wir, er wollte keine Muse sein - er mochte es nicht. Wenn ich ihn als Muse bezeichnete, tat er das: "Nein, nennen Sie mich nicht Muse!" Jedenfalls hat er fünf Jahre lang in dieser Funktion für mich existiert. Ich dachte einmal, es sei Liebe, aber ich habe mich geirrt. Es ging um Kreativität, um Leben, um tiefe und spirituelle Entwicklung, endlich.
- Hör mal, ich habe ganz vergessen, dich zu fragen. Wie nennen Sie sich sozusagen als kreative Einheit? Es fällt mir schwer, ihn auszusprechen.
- Agni Dasein.
- Was soll das bedeuten?
- Agni bedeutet Feuer, helles Licht.
- Ist das die Sprache der Ruriks oder wer?
- Eigentlich ist es Indien, aber ich mag Indien nicht.
- Sie mögen also Indien nicht, aber Sie haben indische Wörter als Grundlage genommen?
- Es ist einfach passiert. Ich mag diesen Namen einfach sehr. Außerdem, wenn man es umdreht, ist es mein richtiger Name, Inga. Übrigens nenne ich mich selbst viele verschiedene Dinge, ich verhalte mich sogar ein wenig anders.
- Nennen Sie sich selbst mit verschiedenen Namen?
- Ja. Einige Freunde und sogar Menschen, die mir nahe stehen, nennen mich manchmal Agni und manchmal Inga. Ich habe also zwei Namen, die Diminutive nicht mitgezählt. (lächelt)
- Sie haben also auch zwei Entitäten? Oder mehr?
- Vor kurzem wurde ich gebeten, ein weiteres zu erstellen. (lacht) Aber ich habe eine Essenz, obwohl ich zwei Namen habe.
- Haben Sie etwas unter Inga veröffentlicht?
- Nein. Während meines Studiums habe ich nur Kinderkunst gemacht. Im Grunde genommen arbeite ich als Schöpfer, als Künstler, erst seit etwa fünf Jahren unter dem Namen Agni Dasein.
- Dasein ist was?
- Existenz im Hier und Jetzt. Es ist der Name einer der deutschen philosophischen Lehren. Generell liebe ich diese europäischen Steppen, wenn ich das sagen darf. Ich liebe zum Beispiel Österreich, ich hatte dort sogar eine ziemlich große regelmäßige Ausstellung.
- Was haben Sie von dieser Ausstellung mitgenommen?
-Ich war überrascht über den Unterschied in der Mentalität zwischen uns und den Europäern, und ich habe auch meine Malrichtung geändert. Zuerst habe ich Egon Schiele, einen Schüler von Gustav Klimt, verehrt, aber dann habe ich aufgehört. Mir wurde klar, dass ich über ihn hinausgewachsen war. Ich kann bereits selbständig handeln. Ich habe es nicht nötig, jemand anderen anzubeten. Aber eigentlich kenne ich diese Künstler, die eine Periode in ihrer Kunst hatten, das heißt, sie haben beobachtet, studiert, sich inspirieren lassen und Bilder geschaffen, die irgendwie an einen anderen Künstler erinnern. Ich möchte nicht so sein. Nun, ich folge natürlich einigen Strömungen, aber ich möchte keine Techniken oder irgendetwas anderes von anderen Leuten übernehmen. Ich möchte mich auf eine andere Art und Weise entwickeln, und das ist mir intern bis zu einem gewissen Punkt auch gelungen. Jetzt werden wir sehen, was passiert.
- Hören Sie, was ist falsch an der europäischen, insbesondere der österreichischen Mentalität?
- Nun, mein Gott, das ist elementar. Wir haben zum Beispiel über ein Bild namens "Die Jungfrau" gesprochen. Es zeigt ein Mädchen in einem Nonnengewand. Im Grunde ist sie nackt, ein anderes Mädchen sitzt vor ihr auf dem Schoß, und im Hintergrund ist ein Bild der Mutter Gottes zu sehen, und dieses Bild ist ganz zerbrochen und alt. Das Gesicht des Mädchens, das dort steht, ist verdunkelt. Viele Leute mögen das nicht, aber so sollte es auch sein.
- Warum?
- Ich denke, das ist offensichtlich. Wenn das Bild "Die Jungfrau" heißt und das ist es, was dort passiert, muss das Gesicht natürlich so aussehen. Genau das ist der Punkt. Sie erschließt sich dem Leser, der sich das Bild ansieht. Aber die Mentalität ist eine andere, damit haben wir angefangen. Das ist das Bild, das die grundlegenden Unterschiede zwischen uns und den Europäern widerspiegelt. Dort waren alle begeistert von dem Gemälde, und als sie hörten, wie es in Russland aufgenommen wurde, sagten sie: "Oh, nur Russen haben solche Probleme. Es ist viel einfacher mit den Europäern, das stimmt, sie haben eine viel freiere Moral. (Lacht).
- Sehen Sie, Inga, das Bild, das Sie mir gerade beschrieben haben, hat auf die eine oder andere Weise einen religiösen Aspekt. Sind Sie ein religiöser Mensch?
- Ich kann natürlich sagen, dass ich ein religiöser Mensch bin. Aber ich mag verschiedene Religionen, jede als Möglichkeit, in einen bestimmten Zustand, eine bestimmte Atmosphäre, eine Sphäre der Freude einzutreten. Die Religionen für sich genommen bieten jedoch einen zu engen Rahmen für das Verständnis. Sie können die Religionen kombinieren und einen breiteren Prozess genießen. Ich spiele diese Art von Spiel sicher nicht. Im Großen und Ganzen nehme ich alles auf einmal.
- Ich meine, es stellt sich heraus, dass es eine Art Gott ist, den man auf ein Stück Papier aus den herkömmlichen zeichnen kann...
- Ich zeichne ihn die ganze Zeit.
- Wie sieht er aus?
- Dasselbe gilt für meine Gemälde. (lacht) Genau wie wir. Wir sind auch Gott. Gott ist überall. Ich bin kein Buddhist, aber was ist Gott? Was ist eine Religion? Jede Religion sagt etwas anderes. Ich denke, Gott ist Energie, die überall ist. Das klingt sehr nach Buddhismus, aber ich bin kein Buddhist. Im buddhistischen Tempel in St. Petersburg hat es mir übrigens nicht gefallen. Aber im Prinzip habe ich mich nie unwohl gefühlt. Aber als ich ein Kind war, fühlte ich mich in unserer orthodoxen Kirche unwohl. Jetzt fühle ich mich an jedem religiösen Ort wohl. Ich fühle mich dort einfach so wohl, so entspannt, so gut! Wissen Sie, ich habe lange Zeit in St. Petersburg in der Nähe eines Tempels gelebt, mein Freund und ich sind oft dorthin gegangen, und ich möchte sagen, dass unsere Religion offenbar so beschaffen ist, dass sie zum Leiden auffordert. Die Leute dort... Sie taten mir alle leid, ich fühlte mich dort so wohl, und sie fluchten und sagten: "Raus hier! Platz da! Fassen Sie mich nicht an!" Das Komische daran ist, dass ich sie nicht einmal angefasst habe. (lacht) Ich habe den Prozess nur beobachtet, und es ging mir gut.
- Hören Sie, ich will nicht behaupten, dass ich viele Ihrer Bilder gesehen habe, aber was ich gesehen habe, hat auf die eine oder andere Weise mit dem nackten Körper zu tun. Warum? Warum?
- Nun, zum einen ist es trivial, Kleidung zu bemalen! (lacht) Jedenfalls wollte ich Sexualtherapeutin werden, seit ich sechs Jahre alt war. Nein, ich lüge, mir war nicht mit sechs Jahren klar, sondern erst mit 11 oder 12 Jahren, dass ich Sexologin werden wollte. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Kinder ab dem Alter von 3 oder 4 Jahren in Sexualkunde unterrichtet werden sollten. In meiner Gemeinde habe ich den Menschen einmal diese Frage gestellt. Natürlich sind die meisten Menschen dort Russen. Sie sind der Meinung, dass man die Sexualerziehung später - nach dem siebten Lebensjahr oder in der Schule - vermitteln sollte. Ich vertrete sogar einen völlig anderen Standpunkt. Ich hatte eine Ausstellung in Österreich, und da war eine Freundin, die Schwester eines berühmten Schauspielers, und sie wollte ihr schon recht bewusstes Kind nicht in meine Ausstellung lassen. Meine Kinder werden in diesem Umfeld aufwachsen, und ich denke, dass es normal ist, dass sie alles sofort verstehen und sich dessen bewusst sind. Der Verstand von Kindern ist dazu in der Lage, wenn man ihnen die richtigen Informationen gibt. Kinder sollten nicht unterschätzt werden.
- Du interessierst dich also für Menschen, aber nicht für Kleidung, und Menschen mit Kleidung zu zeichnen ist langweilig, richtig?
- Nun, ich kann zeichnen. Aber Sie müssen verstehen, dass es ohne Kleidung keine Möglichkeit des Kontakts gibt. Ich kann nicht unterscheiden, was eine Brust und was eine Hand ist. Auf dem Bild sieht alles gleich aus, kein Unterschied. Man kann sowohl schick als auch schön malen, und es muss nicht immer eine bestimmte Bedeutung haben. Wenn ich zum Beispiel ein Mädchen male, das unter der Liebe leidet, warum sollte ich sie dann mit Kleidern malen? Ich glaube, sie muss nackt sein.
- Sie können nicht leiden, wenn Sie Kleidung tragen?
- Das kann man, aber es lenkt von ihren Gefühlen ab. Wenn wir das Mädchen nackt sehen, hat das eine zusätzliche Bedeutung. Eine Person nimmt sie anders wahr.
- Und wenn Sie ein solches Bild betrachten, welche Bedeutung entsteht dann für Sie, wenn Sie einen nackten Körper sehen?
- Das hängt davon ab, wie es gestrichen ist. Wenn ich mir ein Bild ansehe, spüre ich zunächst die Energie und ziehe dann meine Schlüsse. Eine Person kann mit Kleidung gemalt werden, und das widert mich an. Ich war zum Beispiel bei einer Ausstellung eines österreichischen Künstlers. Er hat ein einzigartiges Werk geschaffen, das Kinder, Grausamkeit und Krieg zeigt. Er hat ein Bild von einem angezogenen Mädchen, das eine Ente gezeichnet hat und einen Schokoriegel in der Hand hält. Ich glaube, ihr tropft Ketchup an den Beinen herunter, vielleicht auch nicht, aber das ist egal. Was zählt, ist ihr Gesicht. Man sieht sich das Bild an und denkt: "Oh, mein Gott, wie konnten sie das tun?" Sie steht mit ihren Kleidern da, aber sie ist mit ihren Kleidern aufregender als ohne sie. Ich habe nur diesen Aspekt nicht berücksichtigt: ob sie bekleidet oder unbekleidet ist. Warum sollte man etwas anziehen, etwas suchen, wenn man eine Person ausziehen kann? Wenn dieselben Modelle nackt sind, zeigen sie sich mehr. Wenn eine Person sich nackt auszieht, geht sie dazu über, nackt zu sitzen, etwas anderes, und sie kommen sich sofort näher. Nun, Sie können es sich selbst vorstellen: Sie kommunizieren mit einer Person. Wenn Sie diese Person nackt gesehen haben und mit ihr ein Gespräch über ein beliebiges Thema führen. Siehst du, du spürst es immer noch. Kleidung ist immer noch wie eine energetische, emotionale Verteidigung. Nun, das ist alles eine soziale Sache, ich meine, wenn jeder ein Nudist wäre, hätte es keinen Sinn, sich auszuziehen. Du könntest mit deiner Kleidung malen.
- Inga, was bedeutet der Ausdruck "gute Malerei", was ist das?
- Es muss mein Leben aufregen. Wenn ich ein solches Bild betrachte, möchte ich leben.
- Bilder sind also die Motoren des Lebens?
- Nun, das habe ich mir auch gedacht. Vielleicht denken andere Künstler, dass der Hauptzweck von Gemälden darin besteht, Menschen zu töten. Wissen Sie, es gibt Bilder, bei denen man sagt: "Nach diesem hier werde ich verrückt!" Das glaube ich gern. Vor etwa fünf Jahren war ich im Puschkin-Museum und sah ein spätes Matisse-Stillleben - na ja, da war eine weiße Muschel - und ich habe einfach angefangen zu weinen, als ich das Bild sah, im Ernst! Ich rannte nach draußen, schrieb meinen Eltern eine SMS und sagte: "Oh mein Gott, ich habe dieses Bild gesehen! Ich kann jetzt nicht kein Künstler sein!" Nicht viele Eltern teilen den Wunsch ihrer Kinder, einen kreativen Weg einzuschlagen, weil alle denken, es sei schwierig, dornig und es kursieren alle möglichen Gerüchte über kreative Menschen. Im Grunde ist jeder Mensch anders, und auch der kreative Weg ist unterschiedlich. Jeder wählt sie selbst aus. Jedenfalls habe ich vor Glück geweint, dass ich die richtige Wahl getroffen habe und mein Leben der Kunst widmen möchte.
- Meinen Sie nicht, dass Kunst frei sein sollte? Oder sollte das so sein? Das ist eine schmerzhafte Frage, besonders für unser Land.
- Und warum sollte Kunst frei sein? Ich kann es nicht einmal verstehen. Kunst ist ein sehr großer Energieaufwand. Es ist eine Tatsache, dass Menschen oft etwas als Kunst bezeichnen, was in Wirklichkeit keine Kunst ist.
- Übrigens, wie unterscheidet man Kunst von Quacksalberei?
- Es ist sehr schwierig für mich, diese Frage zu beantworten, bevor ich sie nicht selbst gesehen habe. Ich kann nicht erkennen, ob es Kunst ist oder nicht, wenn ich das Bild nur ansehe. Ich muss in ihrer Nähe sein. Ein weiterer interessanter Punkt ist, dass die moderne Drucktechnik gerade jetzt um die Welt geht. Die Frage des Kampfes zwischen einer Idee und dieser Energie, d.h. was ist wichtiger in der Kunst - ein reines Konzept oder die Investition einer menschlichen Essenz mit den Händen? Das ist die Frage. Und die Menschen entscheiden sich allmählich. Es ist in der Gesellschaft akzeptiert, dass das Problem in hundert Jahren gelöst ist.
- OK, hundert Jahre später gehen Sie, eine hundertjährige Großmutter, in ein Jugendstilmuseum und sehen immer noch diese beiden Exponate. Woran erkennt man den Unterschied zwischen dem einen Schwachsinn und dem anderen echten Kunstwerk? Gibt es ein Kriterium?
- Sehen Sie, konzeptionelle Kunst ist auf jeden Fall vorübergehend, sie geht nicht in die Ewigkeit. Aber ich liebe konzeptionelle Kunst. Du gehst herum, schaust es dir an, denkst darüber nach - es ist cool.
- Was denken Sie darüber? Du gehst weiter, da steht ein umgekippter Mülleimer. Woran werden Sie denken?
- Jeder wird sein eigenes Ding machen.
- Ich werde denken: "Ich will mein Geld zurück!" Selbst ein umgekippter Eimer kann dir also etwas bringen?
- Ja! Sehen Sie, für manche Leute bringt sogar eine Joconda nichts, oder ein Malewitsch-Quadrat, was das betrifft
- Schauen Sie: Irgendein Typ kippt einen Eimer um, der, ich weiß nicht, ein berühmter Künstler ist, und ich nehme genau denselben Eimer, drehe ihn um und stelle sie nebeneinander. Dann setzen wir Sie in den Raum, und Sie werden nicht wissen, wer wer ist. Kannst du sagen, welches von einem modernen Künstler stammt und welches von mir?
- Warum sollte ich den Unterschied kennen? Das werde ich natürlich nicht. Das kann ich nicht wissen. Meinen Sie, ich wüsste, wie er sie energisch umgedreht hat? Nein, ich kann es spüren, aber im Grunde ist es egal, was du, was er umgedreht hat. Nun, wer hat sich das ausgedacht?
- Warum wird so etwas dann für Millionen verkauft?
- Weil der Mann es erfunden hat. Vielleicht ist es ein ungewöhnlicher Eimer. Ich habe ihn nicht gesehen.
- Es gibt zwei reguläre Eimer.
- Ja. Die Idee wird verkauft und die Person, die sie entwickelt hat.
- Also, wer zuerst kommt, mahlt zuerst?
- Ja, so ist das immer im Leben!
- Ich meine, es ist keine Kunst mehr, es ist PR plus Kommerz? Das ist etwas, das man rationalisieren kann, verstehen Sie?
- Das können Sie nicht.
- Nun, man kann die Sixtinische Kapelle nicht in Betrieb nehmen, wenn man sie von Hand malt, aber in der Zwischenzeit kann man diese Eimer dreihundert Mal am Tag umdrehen.
- Die erste ist von Bedeutung. Das zweite ist nicht mehr so cool.
- Aber wenn diese Kunst bald in Vergessenheit gerät, wozu ist sie dann gut?
- Denn damit wir kommunizieren können, müssen wir jetzt diskutieren. (lacht)
- Akzeptiert! Wissen Sie, ich mag Menschen, die unkonventionell sind und Dinge tun, wirklich sehr. Wir kehren nun in Ihre Vergangenheit zurück. Die Tattoos sind mir alle sehr ähnlich, aber du hast auch zwei Zungen!
- Erstens ist es ein wenig zweigeteilt.
- Verzweigt zu den Tonsillen. Du hattest vor nicht allzu langer Zeit auch Hörner auf dem Kopf!
- Es steht immer noch ein wenig ab. (lacht)
- Eine Frage: Warum?
- Ich wollte es. Alle Menschen tun, was sie im Leben wollen. Ich wollte mir zum Beispiel schon als Kind immer die Zunge herausschneiden. Irgendwann habe ich einen Film gesehen und dachte: "Mmmm... Zunge ist so cool! Ich möchte spüren, wie es ist, mit einer doppelten Zunge zu leben". Aber ich dachte, dass es nie wieder dasselbe sein würde, wenn sie sich trennen würde. Man kann es nur zusammennähen und dann wieder zerschneiden - anders geht es nicht.
- Kannst du es nicht ein drittes Mal machen?
- Nein, denn es bleibt eine Narbe zurück, und die Zunge ist nicht mehr so elastisch, und wenn man sie ein zweites Mal näht, ist es nicht mehr dasselbe Organ. Ich habe eine sehr starke Narbe, und sie ist im Grunde genommen unempfindlich. Es fühlt sich immer noch unangenehm an. Es ist wie eine Narbe, die immer da sein wird, sie nimmt eine ganze Menge Platz ein.
- Ich weiß nicht, wie es sich anfühlt, wenn man einen Burger oder einen Käsekuchen mit der gegabelten Zunge isst.
- Es gibt keinen großen Unterschied, außer dass kleine Gegenstände zwischen den beiden Hälften eingeklemmt werden können. (lacht)
- (lacht) Auf keinen Fall!
- Ja, ich habe gestern ein paar weiße Sonnenblumenkerne gegessen, und ein kleines Stück ist mir zwischen die Zunge geraten, und da, zwischen den Zungen, ist es bekanntlich weniger empfindlich. Aber ich habe es herausbekommen, es ist in Ordnung. Ich habe es schon gut im Griff. (lacht)
- Hör mal, was ist mit den Hörnern?
- Ich wollte etwas Neues ausprobieren, weil ich früher auf Piercings stand. Ich mochte es, aber dann wurde mir klar, dass es eine gewisse Anhaftung gibt und eine Art Energieknoten erzeugt, also beschloss ich, eine neue Art auszuprobieren. Wie ist es, mit Implantaten zu leben, dachte ich? Also habe ich es versucht.
- Und wie lebte es sich? p>


Agni Dasein - www.agnidasein.com



Datum:15.12.2004


Contact ME

Telephone: +43 6506487310 • Email: studio@agnidasein.com
Address: Vienna, Austria 1200